View Single Post
Old 03-31-2010, 08:35 AM   #1
ronny23
stranger
 
Join Date: Dec 2009
Posts: 5
Eine Woche im Leben eines Highstakes Pro

Montag um 18 uhr steh ich auf. Sunday Million lief wie immer schlecht, Gott sei dank bekommt man währenddessen die grössten Fishe HU zu spielen. Nur noch schlechter, wenn man noch kolumbianischen Schnupfen vom Wochenede hat und ungefähr soweit denken kann wie ein Pferd. -15k auf nl1k HU sprechen Bände, das Wochenende wird meist danach erst richtig teuer...
Nachdem ich mir Kaffee gemacht habe und noch miterleben darf, wie die Sonne untergeht, gehts wieder an die Tische. An die HU Tische, aber niemand will spielen, so dass doch 6max her muss. NL1k ist supersoft, alle nitten rum, ich fühle mich gut und raise jeden dritten River. Man crusht, doch plötzlich spielen die Gegner zurück. Ohne es zu merken, verliere ich 10 Stacks in 900 Händen und wunder mich, wie oft meine Gegner die Nuts haben. Ich fühl mich schlecht und zweifel daran, jemals wieder etwas gewinnen zu können. Mein Kopf ist leer, erstmal Pause machen und zu Mcdonalds. Drei Menüs später dann die Rückkehr an die Tische. Nichts geht, ich treff nicht, ich bluffe schlecht, ich werd gecoolert. Nach 500 Händen muss ich einsehen, dass meine Tagesform unterirdisch ist und gebe auf. 20k down, ich kann nicht gut einschlafen.

Dienstag um 16 Uhr aufstehen, immerhin kommt abends Fussball. Etwas, worauf man sich freuen kann. Schnell duschen, essen, 4 Stacks HU verlieren und los gehts in die Stadt. Nach 3 Bier am morgen wird mir schlecht und ich werd betrunken. Bestes Omen, um auf Wodka umzusteigen. Noch in der Halbzeit bin ich total betrunken, es ist Dienstag und kaum Parties. Das Spiel ist langweilig, ich brauch aber Action. Also los zum Ticker und paar g Koks holen. Ich staune über den 100er Kurs, aber bezahle wohlwollend und ungeduldig. Nase gezogen, voll aktiv, so gut wie nüchtern, ab zur Lieblingsnutte, ich brauch sie. Ich bleib drei Stunden da, wir reden mehr als dass wir ficken und ich lass ihr großzügig wie ich bin 1k da. Als ich nach Hause komme, wird es hell, ich kann nicht schlafen, aber Spielen geht gar nicht mehr. Liege 3 Stunden im Bett, will zwanghaft schlafen, es geht nicht, ich gucke 9 Folgen alte HSP, denke nur dadran, wie fishig sie doch alle sind im Fernsehen und schlafe doch noch ein.

Mittwoch abend wach ich irgendwann auf, mein Kopf tut weh, ich hab nen fetten Seelenkater. Will erst gar nicht aufstehen, guck in mein Portemonnaie und seh das Desaster vom Vorabend. Der Seelenkater verstärkt sich, ich ruf eine Freundin an, um sie vollzuheulen, danach gehts besser. Ein wenig schlapp gehts an die Tische und siehe da, mein Lieblingsfish ist online. Wir zocken ein paar Hände NL2k HU und ich gewinne erstmal einen Stack. Wenns so gut losgeht bei HU, dann läufts, so dass ich ihn frage, ob er NL5k spielen will. Er willigt sofort ein und ich nehm ihn in 2 Stunden 40k ab. Mein Seelenkater ist ausgemerzt, es stellt sich ein Hochgefühl ein, niemand kann mich stoppen. Zur Feier des Tages leg ich mir erstmal eine Line, von gestern ist noch ein bisschen was da, mein weisser Hintergrund von 2 30 Zollern blendet mich. Ich stell auf schwarz um und spiele 6max, nachdem mich mein bester Freund gequittet hat. Auch dort läuft es, ich treffe Sets und meine Gegner Top Pair, die Kasse klingelt. Nach 2,5k Händen und 7 Stacks up, quitte ich und kann sehr gut einschlafen.

Der Donnerstag beginnt mit Schnupfen, aber ich hab Tempos. Noch euphorisch von der Nacht bin ich übertrieben gut gelaunt, rufe alle möglichen Leute an und verabrede mich abends zum Feiern. Donnerstag ist ja schon fast Wochenende und ich bin seit gestern im Plus für die Woche. Wir machen ne kleine Pokerrunde zum Vorsaufen, NL25, ich spiele total maniac und verdonke 600 Euro. Allins 300bb deep callen mit 53 ohne Treffer ist nicht gut. Aber ich gebe gerne meinen Freunden etwas. Danach Elektroparty, allerdings weiss ich nicht mehr viel. Nur noch, wie ich irgendwann superblau morgens nei ner Fickfreundin lande und sie nicht ficken will, weil ich so besoffen bin. Naja, halb so schlimm, so besoffen kann man eh kaum kommen und wozu dann ficken?

Freitag morgen wach ich auf und sehe den nackten Rücken meiner Freundin und werd natürlich supergeil. Ich weck sie und will ficken, sie ist noch im Halbschlaf, aber willigt ein. 15 Minuten später steh ich unter der Dusche und hau ab nach Hause. Dort nochmal hingelegt und nen kleinen 3 Stunden Mittagsschlaf gemacht. Viel zu fertig, um zu zocken. Mein Magen kommt überhaupt nicht klar, aber hab ja nichts zu tun. Also ran an die Hu Tische, juhu, gleich nen Fish, der sich zu mir sitzt. Er rennt wie Usain Bolt, ich verlier einen Stack nach dem anderen, aber sowohl er wie auch ich quitten nicht. Ich mach nen kleines Comeback und wir sind immerhin wieder 300 BB deep effektiv und es dauert nicht lange und er blufft sie alle in mein Toppair rein. Ich hätte fast am River gefoldet, aber dann doch call gedrückt, Glück gehabt. Ship den 12k Pot. Er quittet instant, ich bin immerhin etwas up, was mir reicht für heute und ab gehts in die Stadt saufen. Taxi bestellt, kleinen Umweg zum Ticker, heute geile Elektroparty, ich brauch 4 Pillen und Koks, es kann nur lustig werden. Total druffi irgendwann nach Hause und ein kleiner 19jähriger Vollidiot will mich wirklich schlagen. Ich weiss nicht mal, ob ich ihn Hurensohn genannt habe, jedenfalls gibt er schnell auf, nachdem ich ihn im Schwitzkasten halte und üble Sachen sage. Aber irgendwie deprimiert es mich, ich entschliesse kurzerhand in den Puff zu fahren. Meine Lieblingsnutte ist nicht da, ich sitze im Puff und quatsche eine Nutte voll bis sie mir auf gebrochenem Englisch sagt, dass sie kein Deutsch versteht. Ok, quatsch ich sie auf Englisch voll bis sie mir erzählt, dass sie Englisch auch nur sehr schlecht versteht. Sie kommt aus Ungarn und ist so schüchtern, dass es mich abturnt. Ich geh zu ner andren Braut, sie ist überarrogant, nächster Abturn. Ich bestell der Barkeeperin ne Flasche Champagner, leg die Kohle auf den Tisch und hau frustriert rein. Schlafen geht mal wieder ganz schlecht, die scheiss Vögel zwitschern schon wieder, ich hasse es.

Samstags steh ich auf, kaum Erinnerungen vom der Nacht, aber wie kann man schlecht gelaunt sein, wenn der Morgen mit Bundesliga losgeht. Ich guck nur Bremen, beste Entscheidung, 3:2. Essen bestellen, Tische checken, keine Fishe da, Kumpel ruft an, Privatparty. Ich hasse mein Leben, will nicht weggehen, sondern nur meine Ruhe, aber meine Apotheke ist nicht gänzlich leer. Schnell wieder fit, Dusche und los gehts. Die Leute sind Politikstudenten und ich kann nicht anders als provokant zu sein und die Siedlungspolitik Israels und das USA Engagement im Irak zu loben. Sie gucken mich nur mit offenem Mund an und können nicht anders, als mich für einen Nazi zu halten. Ich finde es lustig, übertreibe aber irgendwann und hau ab innen Club. Tanze mit ner Superdruffibraut, sie streift dauernd über meinen Schwanz beim Tanzen, ich krieg nen Steifen, aber hab keine Hemmungen, mich eng an sie zu drücken. Sie schreit mir ins Ohr, ob ich mit zu ihr kommen will. Es ist so laut, dass ich alleridngs drei mal nachfragen muss. Als ich sie dann verstanden habe, ist es mir total peinlich, ich willige aber instant ein. Sie fickt wien Pornostar und schreit so laut, dass ich Angst habe, jemand ruft die Polizei. Allerdings fickt sie verdammt gut, so dass ich trotz einiger Promille komme und einschlafe. Am nächsten morgen hau ich sofort ab, wieso hab ich immer ein schlechtes Gewissen nach solchen Nächten? Der Taxifahrer guckt mich blöd an, weil ich ne Fahne habe bis nach Bagdad. Ist mir egal, ich fall erstmal wieder ins Bett und penne.

Völlig durch steh ich am Sonntag auf, mein Kopf ist so leer wie mein Geldbeutel, ich muss chillen, Bundesliga gucken und bau mir erstmal nen Joint. Der beamt mich total weg, ich spiel Sunday Million, verbluffe nach 10 Händen meinen gesamten Stack und bin zu fertig, um HU zu spielen. Ich geh früh ins Bett und freu mich auf eine neue Woche.

Last edited by ronny23; 03-31-2010 at 08:49 AM.
ronny23 is offline